.

Friedensmahner vor der Heilig Geist Kirche Lemgo

 

Friedensmahner 2Vor 40 Jahren schrieb Papst Johannes XXIII. in seinem Rundschreiben „pacem in terris“ (Friede auf Erden): „Die Welt wird keinen Frieden haben, bis der Friede ein Zuhause im Herzen eines jeden Menschen gefunden hat.“ Daran soll der „Friedensmahner“ erinnern. Vor der Heilig Geist Kirche steht ein solcher Gedenkpfosten, auf dem in vier Sprachen diese Hoffnung auf „Frieden auf Erden“ zu lesen ist. Die Mädchen und Jungen der DPSG Pfadfinder unserer Gemeinde haben im Jahr 2005 vor der Heilig Geist Kirche den Friedensmahner aufgestellt. Sie verbinden damit die Hoffnung, dass wir uns im Kleinen, also in unserem konkreten Lebensumfeld, für Frieden und Verständigung einsetzen.

 

Die Idee, Friedensmahner an verschiedenen Orten aufzustellen, geht auf eine Initiative des Jugendhauses Hardehausen zurück. Dort wurde am 11. April 2003, dem 40. Jahrestag des Erscheinens der Enzyklika, ein erster Friedensmahner aufgestellt. Mittlerweile finden sich diese Zeichen an mehr als 80 verschiedenen Orten. Ein ähnlicher Friedenspfosten steht seit einigen Jahren in Sarajevo, dort, wo der Erste Weltkrieg begonnen hat.

Gebet der Vereinten Nationen

Herr, unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im großen Weltall. An uns liegt es, daraus einen Planeten zu machen, dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden, nicht von Hunger und Furcht gequält, nicht zerrissen in sinnlose Trennung nach Rasse, Hautfarbe oder Weltanschauung. Gib uns Mut und Voraussicht, schon heute mit diesem Werk zu beginnen, damit unsere Kinder und Kindeskinder einst stolz den Namen Mensch tragen. Amen.


.